Kleine und große Kirchen 2000 Material Ikonographie August 2014 K

Lüpertz-Fenster in Gütz

Alte Kirche in neuem Licht

Der Förderverein für die Dorfkirche von Gütz in Sachsen-Anhalt wagte ein ehrgeiziges Projekt: Er beauftragte den Künstler Markus Lüpertz, neue Fenster für die alte Kirche zu schaffen.

Den "Gützer-Engel" entwarf Markus Lüpertz für das Ostfenster hinter dem Altar. Grahmt wird es von den Wandmalereien aus dem 19. Jahrhundert.  
© ML Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Den "Gützer-Engel" entwarf Markus Lüpertz für das Ostfenster hinter dem Altar. Grahmt wird es von den Wandmalereien aus dem 19. Jahrhundert.

Mit seinen expressiven, aus sich heraus leuchtenden Figuren beschert der Künstler Markus Lüpertz dem Örtchen Gütz eine Attraktion. Der jüngst für die Dorfkirche fertiggestellte Fensterzyklus lockt ein begeistertes Kunstpublikum in die sachsen-anhaltische Provinz. Lüpertz' Scheiben ergänzen Fragmente aus dem 19. Jahrhundert. Sie sind ein bewusster Bruch der Formensprache und setzen damit neue Impulse in der Glaskunst. Der Künstler spielt mit Techniken der Leinwandmalerei, lässt Farbfelder ineinander verschmelzen und sich überlagern. Raffiniert platzierte, gemusterte Glasstücke unterbrechen Flächen und rufen schillernde Lichteffekte hervor.


In Sachsen-Anhalt beweist das Landesdenkmalamt, dass das Genre Kirchenfenster den Anschluss an das aktuelle künstlerische Schaffen nicht verloren hat. Es unterstützt zeitgenössische Fensterprojekte in alten Gotteshäusern. Einige Fördervereine und Pfarrgemeinden, die wie in Gütz ihre Dorfkirchen über lange Jahre in mühevoller Arbeit instand setzten, haben den Mut, Tradition und Moderne zusammenzubringen. Dafür sammeln sie Sponsorengelder und engagieren sich ehrenamtlich.

Sie sind angetan von dem spannungsreichen Nebeneinander zeitgenössischer Kunst und historischer Sakralarchitektur. Die Fensterentwürfe dazu liefern große Namen wie Markus Lüpertz und renommierte Glaskünstler. Ihre Kreativität taucht die Kirchen in ein neues faszinierendes Licht.

Julia Ricker

Lesen Sie auch unseren Artikel über moderne Fensterprojekte in alten Kirchen Sachsen-Anhalts in der Oktober-Ausgabe 2012

50 zeitgenössische Fenster werden vom 1. Juni bis 2. November 2014 in der Ausstellung "Glanzlichter. Meisterwerke zeitgenössischer Glasmalerei" im Naumburger Dom präsentiert. www.glanzlichter2014.de

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Tagung vom 25.-27.09.2014 "Licht lenken. Raum schaffen. Die Glasmalerei, die Architektur und die anderen Künste" werden neben anderen Werken auch die Gützer Fenster besichtigt.

Besichtigung der Kirche in Landsberg-Gütz bei Halle (Saale): Apr.-Okt. Di 9-12, 13-18 Uhr, Sa, So u. Feiertag 13-17 Uhr; Nov.-März Di 9-12, 13-18 Uhr und nach Vereinbarung www.guetzerkirche.de



Am 14.09.2014 findet um 16 Uhr eine Führung zu den Fenstern statt. Anschließen wird das von Holger Brülls im Auftrg des Fördervereins Gützer Kirche herausgegebene Buch "Markus Lüpertz. Neue Fenster für die Gützer Kirche" präsentiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

  • Die Höri als Zufluchtsort für Otto Dix und andere Künstler 08.11.2012 Otto Dix auf der Höri "Schiffbrüchige, rettet Euch mit uns"

    "Schiffbrüchige, rettet Euch mit uns"

    Auf der Halbinsel Höri im westlichen Bodensee ließen sich in den vergangenen 100 Jahren viele Künstler und Literaten nieder. Monumente Online begibt sich auf ihre Spur. Im Mittelpunkt steht der Maler Otto Dix (1891-1969), dessen Wohnhaus derzeit mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz restauriert wird und 2013 als "Museum Haus Dix" wieder öffnet.

  • Die hohe Kunst der Lüftlmalerei in Mittenwald und Oberammergau 03.05.2016 Lüftlmalerei Bilderbuchdörfer

    Bilderbuchdörfer

    Lüftlmalereien zieren die Häuser in Mittenwald und Oberammergau. Ein großer Teil der farbenprächtigen Bilder geht bis auf das 18. Jahrhundert zurück.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn