Technische Denkmale Technik Februar 2013

Mit dem Radom wurde Technikgeschichte geschrieben

Der Mond von Raisting

Eine Ikone der Satellitenkommunikation steht in Oberbayern: Die Antenne 1 der Erdfunkstelle Raisting ist ein technisches Denkmal von herausragender nationaler Bedeutung.

Allerorten blitzen hell verputzte Kirchen mit Zwiebeltürmen auf und setzen malerische Akzente - so kennt man das Voralpenland. Doch der Pfaffenwinkel, besonders reich an Klöstern und Kirchen, wartet mit einer Landmarke der besonderen Art auf: Wie aus einer anderen Welt muten die riesigen Satellitenantennen der Erdfunkstelle an, die die Deutsche Bundespost ab 1963 in der Ebene bei Raisting errichtete.

Als erste wurde 1964 die Antenne 1 in Betrieb genommen. Die eindrucksvolle Tragluftkuppel von fast 50 Metern Durchmesser gab der Anlage den Namen Radom, abgeleitet vom englischen "Radar Dome". Sechs Gebläse sorgen für Überdruck und damit für die Stabilität der schützenden Membran. Als Sockel dient ein kreisrunder Flachbau, der neben dem zentralen Antennenraum weitere Lager- und Technikräume beherbergt.

Die Wiege der deutschen Telekommunikation steht in Oberbayern: die Erdfunkstelle Raisting. 
© Archiv Radom Raisting
Die Wiege der deutschen Telekommunikation steht in Oberbayern: die Erdfunkstelle Raisting.

Via Radom konnte man in mehreren europäischen Ländern erstmals in größerem Umfang interkontinentale Telefongespräche führen. Zuvor hatte es ausschließlich die transatlantische Kabelverbindung gegeben. Später ermöglichte die Satellitenfunkanlage auch Live-TV-Übertragungen. Ohne die Raistinger Antenne hätte sich die Mondlandung vom Juli 1969 wohl nicht als Film ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Auch das während des Kalten Krieges berühmt gewordene "Rote Telefon", eigentlich eine ständige Fernschreiberverbindung zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion, lief über Raisting.

Bis in die 1980er Jahre hinein wurde die Erdfunkstelle durch weitere Satellitenantennen ausgebaut. Doch eine Umstellung des Sendeverfahrens bedingte 1985 schließlich die Stilllegung von Antenne 1. Als Ikone des modernen Bayerns steht das Radom seit 1999 unter Denkmalschutz. Immerhin wurde hier, in der von Hügelketten abgeschirmten Raistinger Wanne, das Satellitenzeitalter eingeläutet.

Im Inneren des Radoms: Die knallrote Parabolantenne ermöglichte die Nachrichtenübertragung über Satelliten. 
© Peter Rigotti
Im Inneren des Radoms: Die knallrote Parabolantenne ermöglichte die Nachrichtenübertragung über Satelliten.

Zuletzt war der Zustand des Radoms allerdings besorgniserregend. Am Flachdachgebäude traten gravierende Schäden durch eindringendes Regenwasser auf. Vor allem die Kuppel war in die Jahre gekommen: Aufgrund der porösen Polyesterfolie und undichter Nähte war ihre Standsicherheit nicht mehr gewährleistet. Im September 2010 konnte die 16 Tonnen schwere Schutzhaut erneuert werden und verdient nun wieder ihren Namen. Die Sanierung des Flachbaus wurde 2012 abgeschlossen. An den Kosten beteiligte sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit 200.000 Euro.

Die gemeinnützige Radom Raisting GmbH, seit 2007 Eigentümerin des Denkmals, und der Förderverein Industriedenkmal Radom Raisting e. V. wollen das Wahrzeichen nun der Öffentlichkeit zugänglich machen. Darüber hinaus soll das Radom auch dem Lehrbetrieb dienen. Denn die Antennenanlage ist in vollem Umfang erhalten, der Parabolspiegel wieder empfangs- und sendebereit. Die Technische Universität München möchte sie für wissenschaftliche Zwecke nutzen.

So kündet das Radom auch in Zukunft davon, dass im Pfaffenwinkel nicht nur die Kirchen für die Verbindung nach oben zuständig sind.

Bettina Vaupel

Für Besucher soll das Radom von Mai bis Oktober 2013 zugänglich sein (voraussichtlich stundenweise an den Wochenenden sowie für Gruppen nach Voranmeldung).
Kontakt: René Jakob, Tel. 0881/6 81 11 43 oder Dr. Sabine Vetter, Tel. 08803/9 00 83 60

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Vom Reiz der Staffagebauten in historischen Parkanlagen 11.07.2016 Staffagebauten Heuschober und Göttertempel

    Heuschober und Göttertempel

    Staffagebauten waren ein wichtiges Gestaltungsmittel in der Gartenkunst. In historischen Parkanlagen dienten sie nicht nur als Blickfang, sondern auch als Bedeutungsträger.

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

  • Vom Sehen im Mittelalter 08.11.2012 Petrus mit Brille Petrus mit Brille

    Petrus mit Brille

    Möglicherweise ist es ein Relikt der mittelalterlichen Tradition, dass Brillenträgern bis in die Moderne hinein nachgesagt wird, besonders intelligent und wissend zu sein.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn