Verkehr

Ein Verein rettete einen der letzten Lieger im Hamburger Hafen

Caesar schwimmt

"Was ein Lieger ist, fragen Sie? Die Schute oder der Ponton eines Ewerführers mit Büro und Werkstatt", erklärte uns die begeisterte Hausbootbewohnerin Christine Röthig vom Hamburger Hafen Lieger Verbund e. V. Natürlich, was sonst, möchte man ihr antworten. Doch wer nicht gerade in Deutschlands größtem Hafen lebt, dem dürfte diese Erklärung wenig nützen.

©  ML Preiss 
© ML Preiss
© ML Preiss

Deshalb erläuterte es uns die kundige Retterin des Liegers noch einmal langsam: Ein Lieger liegt fest verankert - im Unterschied zu einem Schiff, Boot oder Floß. Er schwimmt dank seiner Pontonunterlage im Hafenwasser. Man könnte ihn also mit einem Hausboot vergleichen. Doch mit dreißig Metern Länge und sieben Metern Breite ist der Lieger Caesar größer als ein Hausboot. Außerdem wurde Caesar 1902 nicht in erster Linie zum Wohnen gebaut, sondern als Arbeitsfahrzeug, das nahezu unsinkbar ist. Das Polster des Pontons trägt eine immerhin 150 Quadratmeter große und 4,50 Meter hohe Werkshalle. Caesar wurde also als schwimmende Werkstatt konstruiert und zu den Bau- und Verladestellen auf den weit verzweigten Hamburger Wasserwegen gezogen, denn der Lieger besitzt keinen eigenen Antrieb. Um bewegt zu werden, ist er auf einen Schlepper angewiesen.


Anfang des 20. Jahrhunderts beherrschten die vielen Lieger das Bild des Hamburger Hafens, doch seit den 1960er Jahren wurden sie durch Containerfrachter abgelöst. Damals waren die meisten Hafenlieger bereits im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs untergegangen. Caesar hatte Glück, weil seine Eigentümer mit ihm aus dem Hamburger Hafen geflüchtet waren. Doch nachdem seine Dienste als flexible Werkstatt nicht mehr gebraucht wurden, sollte auch er verschrottet werden.

Im Jahr 2007 wurde Caesar als Kulturdenkmal in die Denkmalliste der Freien und Hansestadt Hamburg eingetragen. Dieser gesetzliche Schutz erlaubte es den Vereinsmitgliedern, die bis dahin ungezählte Arbeitsstunden in die Instandsetzung des Rumpfes und der Gebäudefassade gesteckt hatten, Fördermittel zu beantragen. Im September 2009 sicherte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 10.000 Euro zu; wenig später konnte sie diese Hilfe dank einer Spende der Stani und Werner Muffey-Stiftung Hamburg um 6.500 Euro erhöhen.

©  ML Preiss 
© ML Preiss
© ML Preiss

Beeindruckend ist das tatkräftige Engagement von mehreren Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Vereinsmitglieder übernahmen die Projektsteuerung, die Bauleitung und Anleitung der Ponton-Sanierung. Dank ihrer langfristigen Planung konnte der Lieger Caesar bereits Ende März 2010 ins Dock gezogen werden. Zum Tag des offenen Denkmals 2010 kam unter anderem ein großer Teil des Hamburger Senats an Bord des Liegers und zeigte sich begeistert von der Restaurierung und der Kulturarbeit.

Wenn der Pontonrumpf - das Fundament des Liegers - saniert sein wird, kann auch die Halle innen weiter restauriert werden. Leider müssen die Eigentümer Christine Röthig und Jan Peters die einzigartige Sammlung ihrer Hafengefährte, von denen der Lieger Cäsar das Vorzeigestück ist, nun aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Die Käufer sollen allerdings auch die Führung des Vereins übernehmen, der den Lieger als Begegnungsstätte und Ausstellungsfläche nutzt.

©  ML Preiss 
© ML Preiss
© ML Preiss

Finanzielle Unterstützung durch Dritte wird weiterhin nötig sein, damit die Rumpf-Innenflächen einen Korrosionsschutz bekommen. Auch das Ausbessern des Stahlfußbodens und seine Versiegelung kann durch ehrenamtliche Arbeit allein nicht geleistet werden. Der Verein hofft, dass Caesar nach seiner Sanierung gleichsam als Brückenkopf und Botschafter für den Hamburger Traditionsschiffhafen in der Hamburger HafenCity seinen endgültigen Platz finden wird. Er würde dann Bezug auf die anderen Museen nehmen, die alle über eine Barkassenlinie miteinander verbunden sind, von der Kunstinsel über die Kunsthalle, den Kunstverein und die Deichtorhallen.

Angela Pfotenhauer/Christiane Schillig

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Karl Völkers Deckenbilder in der Kirche von Schmirma 08.11.2012 Christus, geerdet Christus, geerdet

    Christus, geerdet

    Für die Kirche des kleinen Dorfes Schmirma in Sachsen-Anhalt schuf der Maler Karl Völker 1921 eine farbgewaltige Raumgestaltung. Nach der erfolgreichen Sanierung des Kirchendachs konnten die restaurierten Deckenbilder mit Szenen aus dem Leben Jesu in das Gotteshaus zurückkehren.

  • Die Wiedergeburt historischer Küchengärten 08.11.2012 Küchengärten Erdbeeren im März

    Erdbeeren im März

    Jede adelige und klösterliche Hofhaltung besaß einen eigenen Küchengarten. Die meisten dieser historischen Nutzgärten sind heute nicht mehr erhalten. Einige von ihnen werden aber seit einigen Jahren wiederbelebt.

  • Die hohe Kunst der Lüftlmalerei in Mittenwald und Oberammergau 03.05.2016 Lüftlmalerei Bilderbuchdörfer

    Bilderbuchdörfer

    Lüftlmalereien zieren die Häuser in Mittenwald und Oberammergau. Ein großer Teil der farbenprächtigen Bilder geht bis auf das 18. Jahrhundert zurück.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn