Wohnhäuser und Siedlungen

Ein barocker Faktorenhof in Seifhennersdorf

Blumen für den Leinwand-Händler

Als Johann Christian Berndt im Jahr 1754 in Seifhennersdorf seinen Faktorenhof umbaute, sollte jedermann sehen, dass die Geschäfte florierten: Ein aufwendig verziertes Portal führte in sein stattliches Wohnhaus.

Im Barockzimmer des Obergeschosses ist die bemalte Decke bereits fertiggestellt. 
© ML Preiss
Im Barockzimmer des Obergeschosses ist die bemalte Decke bereits fertiggestellt.

Berndt wollte sich als Leinwandhändler behaupten und ließ sein Anwesen entsprechend repräsentativ im ländlichen Barockstil ausstatten. Schmuckstück war das Paradezimmer im Obergeschoss, dessen hölzerne Decke mit Blumenmalerei aufwarten konnte. Wertvolle Kachelöfen, Wandpaneele und Brokattapeten bezeugten den Wohlstand des Bauherren.    Man wollte sich von der Konkurrenz absetzen, denn die Oberlausitz erlebte im 17. und 18. Jahrhundert ihre Blütezeit im Leinwandhandel. Das Tuch, das die Weber der Region herstellten, wurde nach ganz Europa exportiert. Für den Weitertransport in die großen Städte waren die Faktoren zuständig: Ihre Höfe bestanden zumeist aus einem Wohn- und einem Lagergebäude. Allerdings geriet der Großhandel mit Garn und Leinwand nach 1763 in eine Krise, die auch Johann Christian Berndt so zusetzte, dass er seinen Hof 1779 verkaufen musste.


Im frühen 19. Jahrhundert bescherten die Produktion und der Handel mit Baumwolle den Dörfern der Oberlausitz einen erneuten Aufschwung. Unter dem Garnhändler Johann Christian Wilhelm wurde der Seifhennersdorfer Faktorenhof 1814 vergrößert. Der "reiche Wilhelm", der den Dorfbewohnern eine neue Kirchenglocke stiftete, erweiterte die Nebengebäude und ließ den Verbindungsbau mit Arkadengang errichten. In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts legte sein Nachfolger auf dem terrassierten Grundstück einen Schaugarten samt Außentreppe an. Zu jener Zeit hatte die Industrialisierung in Gestalt zahlreicher mechanischer ­Webereien längst Einzug in den Ort gehalten.

Die Dreiseitanlage, die heute nach den letzten privaten Eigentümern Bulnheimscher Hof genannt wird, befindet sich im Zentrum von Seifhennersdorf. 1994 übernahm die Stadt das Ensemble, um es vor allem für gemeinnützige Zwecke zu nutzen. Die 2002 sanierten Nebengebäude stehen nun örtlichen Vereinen zur Verfügung. In der Kulturscheune finden Konzerte, Theateraufführungen und Lesungen statt, der malerische Hof mit der 200 Jahre alten Linde bietet eine beliebte Kulisse für Feste oder Naturmärkte. Das Denkmal ist somit fest im kulturellen Leben der Stadt verankert.

Der Bulnheimsche Hof wird gerne für Veranstaltungen genutzt. 
© ML Preiss
Der Bulnheimsche Hof wird gerne für Veranstaltungen genutzt.

Das Faktorenwohnhaus, das zu den wertvollsten Umgebindehäusern der Oberlausitz zählt, wurde bereits in den 1990er Jahren außen instand gesetzt. Derzeit ist die Restaurierung der Obergeschoss-Räume in vollem Gange, für die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), ebenso wie für die Sicherung des Schmuckportals, 20.000 Euro zur Verfügung stellte.

Es ist erfreulich viel Originalsubstanz erhalten am Bulnheimschen Hof. So kann er - wie auch der Faktorenhof im nahen Eibau, dessen Sanierung 2000 und 2003 ebenfalls von der DSD zusammen mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung sowie dem Freistaat Sachsen gefördert wurde - von den glanzvollen Zeiten der Oberlausitzer Tuchhändler erzählen.

Bettina Vaupel

Kopfgrafik - Bild links: Das prächtige Entree zum Wohnhaus

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Die Wieskirche fing mit einem hölzernen Christus an 08.11.2012 Die Wieskirche Ein Hochamt des Rokoko

    Ein Hochamt des Rokoko

    Für Touristen aus Übersee ist sie ein fester Programmpunkt auf der gebuchten Reiseroute "Europa in zehn Tagen". Abends in Frankfurt am Main eingetroffen, wird die Nacht im Bus verbracht, um pünktlich um 8.00 Uhr morgens, wenn die Wieskirche ihre Pforten öffnet, von diesem Inbegriff des bayerischen Rokoko empfangen zu werden.

  • Die Wiedergeburt historischer Küchengärten 08.11.2012 Küchengärten Erdbeeren im März

    Erdbeeren im März

    Jede adelige und klösterliche Hofhaltung besaß einen eigenen Küchengarten. Die meisten dieser historischen Nutzgärten sind heute nicht mehr erhalten. Einige von ihnen werden aber seit einigen Jahren wiederbelebt.

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn